Wahlumfragen verändern Politik, aber wem nützen sie?
Bei  prüfen wir Prognosen, berechnen
neue Modelle und beschreiben das Business dahinter.

Drei Dinge, die man aktuell wissen muss:

13.08.2017
SPD

Eine Woche langsam bergauf


Die Sozialdemokraten haben leicht zugelegt und Martin Schulz gab ein großes Sommerinterview, das am Wochenende gut in den Medien lief. Ob sich darauf ein Stimmungsumschwung aufbauen lässt, werden die nächsten Wochen zeigen, aktuell legt die SPD im Vergleich zur Vorwoche um knapp einen Prozentpunkt zu. Sechs Wochen vor der Wahl hat sie dennoch einen Rückstand von 14 Punkten auf die Union.
13.08.2017
Linke

Auf dem Weg zu Platz drei


Im Rennen um die Rolle als drittstärkste Fraktion haben aktuell die Linken die besten Aussichten: In drei von acht Erhebungen der letzten beiden Wochen kamen sie auf zehn oder mehr Prozent, insgesamt liegen sie laut unserem Schnitt einen Prozentpunkt vor der AfD. Ein Teil der Zugewinne scheint auf Kosten der Grünen zu gehen, die erneut ein wenig Boden verloren.
13.08.2017
AfD

Ende des Aufschwungs


Nach Wochen, in denen sich die AfD zielstrebig in Richtung eines zweistelligen Ergebnisses vorgearbeitet hat, gab es jetzt einige Dämpfer: Emnid erhob minus zwei Prozentpunkte, in drei von fünf Umfragen ging es nach unten. Am Einzug der Rechtskonservativen in den Bundestag zweifelt aber aber kein Institut. Die Frage, ob Rechte in Umfragen unterbewertet werden, haben wir uns hier angeschaut. (Spoiler: Nein.)

Woche 32 – Was die Umfragen zeigen

Die SPD gewinnt leicht hinzu, aber Schwarz-Gelb bleibt eine wahrscheinliche Option. Quer durch alle Parteien gibt es endlich auch mehr inhaltliche Forderungen.

Zum Artikel im Magazin

Woche 31 – Was die Umfragen zeigen

Sieben Wochen vor der Wahl kommt die SPD nicht in Fahrt, aber die AfD erlebt einen kleinen Aufschwung.

Zum Artikel im Magazin

Woche 30 – Was die Umfragen zeigen

Wenig Neues in den Umfragen dieser Woche. Es gibt nur wenige Veränderungen und das sind weiter besonders für die Union gute Nachrichten. Politisches Topthema war die Vertrauenskrise der deutschen Autohersteller.

Zum Artikel im Magazin