Magazin

Woche 26 – Was die Umfragen zeigen

Drei neue Umfragen zeigen keine deutlichen Trends in der Sonntagsfrage. Zum Politthema der Woche aber sind die Zahlen klar: Unter Anhängern aller Parteien gibt es eine Mehrheit für gleichberechtigte gleichgeschlechtliche Ehen.

Die wichtigsten Trends
Nur drei Umfragen sind in dieser Woche erschienen und deutliche Trends sind kaum abzulesen.

Die Grünen dürften sich freuen, dass es nach ihrem Parteitag leicht bergauf geht – allerdings ist bei ihnen das Umfragerauschen derzeit auch besonders ausgeprägt. INSA kommt auf 6,5 Prozentpunkte, Forsa auf 9 Prozentpunkte – knapp 40 Prozent Unterschied im Zuspruch. Hier werden die nächsten Wochen mehr Verstetigung bringen müssen.

Darüber hinaus ging es in zwei von drei Umfragen für die AfD und die Linke nach unten. Unser S&R-Schnitt dämpft diese Ergebnisse ein wenig, außerdem reden wir von maximal einem Prozentpunkt Verlust.

Was das jetzt heißt
Weder der SPD- noch der Grünenparteitag haben bisher in den Umfragen erhebliche Veränderungen gebracht. Während es bei den einzelnen Instituten zu großen Unterschieden für SPD (23-26 Prozent) und Grüne (6,5-9 Prozent) kommt, so stehen beide Parteien zusammen doch überall konstant bei 32 oder 32,5 Prozent. Die neuen Umfragewerte nächste Woche dürften die letzte Chance für beide Parteien sein, Momentum aus den Parteitagen zu generieren.

Was wirklich wichtig war
Keine Frage: Die größte politische Debatte der letzten Woche war die Bundestagsabstimmung über die rechtliche Gleichberechtigung gleichgeschlechtlicher Paare. Am Ende haben SPD, Grüne und Linke (abgesehen von einigen Abwesenheits-Enthaltungen wegen Krankheit) geschlossen dafür gestimmt, in der Union war es jeder vierte Politiker.

Prominenteste Gegenstimme war die Kanzlerin selbst, die zwar den Mut hatte, die Abstimmung für ihre Fraktion zu öffnen und den Fraktionszwang abzuschaffen, aber sich selbst nicht zu einer Ja-Stimme durchringen konnte. Für viele Gegner sieht es also so aus, als ob sich ihre Entscheidung nur um Kalkül handelte und sie es allen recht machen wollte: Der Opposition hat sie ein Thema geklaut und gleichzeitig die Hardcore-Basis mit ihrer eigentlichen Stimme besänftigt. Einen lesenswerten Rant dazu hat Frank Stauss geschrieben.

Das ZDF-Politbarometer hatte bereits letzte Woche erhoben, dass es unter Anhängern aller Parteien eine Mehrheit für die gleichberechtigte Ehe gibt.

Quelle: ZDF-Politbarometer mit Forschungsgruppe Wahlen vom 23.06.17.
Quelle: ZDF-Politbarometer mit Forschungsgruppe Wahlen vom 23.06.17.


(Photo von Dmitri Popov auf Unsplash)

Wieso Familienministerin Katarina Barley nicht mehr an Umfragen glaubt

Umfragen werden von Politikern nur dann goutiert, wenn sie die eigene Position im guten Licht zeigen. Wenn es schlecht um sie steht, wird schon einmal die Glaubwürdigkeit der ganzen Umfragebranche angegriffen. Bundesfamilienministerin Katarina Barley liefert dafür ein schönes Anschauungsbeispiel.

Zum Artikel im Magazin

Wissenschaftler sehen Schulz-Zug auf dem Abstellgleis

Nicht nur Meinungsumfragen versuchen den Ausgang der Bundestagswahl vorherzusagen. Auch Politikwissenschaftler arbeiten an Prognosemodellen. Über vier Monate vor der Wahl legen zwei davon sich fest: Merkel bleibt vorne.

Zum Artikel im Magazin